MATERIAL TURN

Sie sind dabei!

– Literatur trifft Foto-Kunst –

Sie sind eingeladen, am Mittwoch, 28. September 2022, ab 17 Uhr zu einem Sondertermin, unter dem Motto „Literatur trifft Foto-Kunst". Herr Schön liest Halberstädter Geschichten mal für Große!“ wird dort dann Thomas Borchmann alias Herr Schön, der einem breiten Publikum vor allem durch seine hiesigen Vorlese-Events im Jugendbuchbereich bekannt ist, aus der aktuellen Publikation „Erinnerungen an das uralte Halberstadt“ von Werner Hartmann lesen. Der besondere Termin ist eine Gemeinschaftsaktion der HALBERSTADTWERKE mit der Halberstädter Buchhandlung Schönherr. Der Eintritt ist für alle Interessierten kostenfrei.

– Pianokonzert „Zwischenwelten“ –

2.OKT | SONNTAG | Rathaussaal | Holzmarkt 01 | Halberstadt
Impuls Kaffeekonzert „Zwischenwelten“
- Darya Dadykina - Piano -
Philipp Glass, Anton Webern, Victoria Poleva, Olivier Messiaen, Pausengespräch mit der Pianistin, Jorma Marggraf (Uraufführung), Maxim Shalygin, Maurice Ravel, Philipp Glass „Tearing herself away“ (Filmmusik für the Hours) IMPULS präsentiert junges Talent aus Sachsen-Anhalt mit Darya Dadykina in einem Programm über Trauer, Fantasie und Entscheidung. EINTRITT FREI! ((c) by Maryna Chorna)

– Kaffeeklatsch im Stadtcafé –

Es waren viele wunderschöne Begegnungen, Gespräche und Erinnerungen die alle Besucher sonntag´s im Stadtcafé erlebt haben. Wir sagen allen vielen Dank für das schöne Zusammensein!

Wir denken solche Begegungen tun uns allen sehr gut.

IV. MKH-Biennale für zeitgenössische Kunst

Öffnungszeiten: Donnerstag bis Sonntag von 11:00 - 18:00 h
(Breiter Weg 34 | 38820 Halberstadt)
Zu allen Veranstaltungen und nach Vereinbarung:
Individuelle Führungen vereinbaren:  Edolinda Zekaj / Ella TÜsselmann
kontakt@mkh-biennale.de / Mobil: 0151/72617011
Das Rahmenprogramm der IV. MKH Biennale für Sie!

Unser Rahmenprogramm ist jetzt online und zum Download verfügbar.

Vom 03. September bis zum 02. Oktober 2022
findet die IV. M
K
H Biennale für zeitgenössische Kunst in Halberstadt statt.
Ein Monat zeitgenössische Kunst mit
lebendigem Begleitprogramm.
Ausstellungsführungen vereinbaren: info@mkh-biennale.de

Die DECAY-Klangskulptur vom Künstlerduo Hauptmeier | Recker
ist wegen der Bausstelle leider nur Freitag bis Sonntag, auf dem Cage Areal zu besichtigen. (Cage Areal – Taubenturm | Am Kloster 01 | 38820 HalbersTadt)
Bitte vereinbaren Sie gern einen Gruppentermin unter:
0170-2119991 oder  presse@mkh-biennale.de
Zeitgenössische Kunst | Art Contemporain | Contemporary Art | 現代美術 | Gendai bijutsu | samtida konst | Kontemporêre Kunste | Hedendaagse kunst | Artes Contemporâneas | Sztuka współczesna | Samtidskunst | Nuntempaj Artoj | Samtímalist | Arti Contemporanee |

Deine Stadt.
Eine Welt.
THE TURN.

 

Die IV. MKH verschreibt sich dem Thema des „Material Turn“,einer Auseinandersetzung mit dem sich die (Geistes-) Wissenschaften seit Jahrzehnten beschäftigen. Ein Aspekt dieserEntwicklung ist die verstärkte Beachtungvon materiellen Dingen, also Objekten.

Die IV. MKH-Biennale für zeitgenössische Kunst wird diesen Aspekt in den Mittelpunkt der Ausstellung rücken. Daher werden Objekte, ihre Bedeutung für die Gesellschaft und für Individuen den thematischen Rahmen der diesjährigen Biennale bilden. Wichtig ist dabei nicht nur der Blick auf Objekte und die damit verbundenen Zuschreibungen, sondern auch der Wandel dieser Bedeutungen.


Die MKH-Biennale wird vom neu gegründeten MKH-Kollektiv organisiert und koordiniert. Das Kollektiv ist eine Arbeitsgruppe im Kuratorium Stadtkultur e.V.. Namentlich sind dies u.a.: Sandra Lüttge, Ilka Leukefeld, Dietmar Gubin und Tom Weiß.

Die IV. MKH-Biennale ist konzipiert als Mischform zwischen performativer Kunstaktion bietet einerseits eine klassischerAusstellung, es wird aber auch ein abwechslungsreiches Begleitprogramm ergänzt.

Die Biennale soll eine Veranstaltung in der Stadt und mit ihren Einwohnern sein, die über die Stadt hinaus Aufmerksamkeit erzeugt und Halberstadt und die Region Harz als Ort gegenwärtiger Kunst und Kultur überregional bekannt und attraktiv macht.

Sie haben Ihre Werke, Ideen, und Beiträge für das Ausstellungs- oder Rahmenprogramm der IV. MKH Biennale 2022 vorschlagen – Vielen Dank!

Künstler:Innen – Liste: (Details im Menue „Künstler:Innen)

Nadine Adam
Christiane Budig
Duo Hauptmeier | Recker
Franziska Möbius
Stephan Klaube
Alexander Kluge
Daria Petrilli
Frank Tangermann
Sven Windszus
(Pia und Walter Ebeling)


Masami Fukushima & Cristian Colatriano
Teresa Casanueva
Daniel Priese
Lukas Schilling
Darya Dadykina

Wir sind für Sie gern per E-Mail erreichbar. info@mkh-biennale.de



Die IV. MKH verschreibt sich dem Thema des „Material Turn“, der Auseinandersetzung mit dem sich seit Jahrzehnten die (Geistes-) Wissenschaften beschäftigen.

Das Materielle und das Immaterielle sind die ursprünglichen Gegensätze, die zentralen Denkachsen in den Geisteswissenschaften. Die Opposition von Materialität und Immaterialität, oder von Körper und Geist. Im 20. Jahrhundert wird dieser Grunddualismus zunehmend auf verschiedenen Ebenen des kulturellen Denkens bewusst unterlaufen.
Nicht nur künstlerische Positionen sorgen mit der Wiederentdeckung des ästhetischen Materials für die Durchbrechung der statischen Werkgrenzen. Auch die Wissenschaften nähern sich in ihren jeweiligen materiellen und immateriellen Einstellungen einander an und verlassen ihre jeweils angestammten Positionen.
Für die Geisteswissenschaften bedeutet das die Hinterfragung des immateriell-gedeuteten Denkens, für die Naturwissenschaften eine Infragestellung der Konkretheit ihrer Erkenntnisse über materielle Objekte durch die Reflexion auf die immateriellen Bedingungen ihrer Theorien.

Die Geisteswissenschaften werden zunehmend materiell und die Sozial- und Naturwissenschaften zunehmend geistig,

Wie vielschichtig dieses Thema ist, zeigt die Gegenwart. Betrachtungsweisen und Entwicklungen der Medienkultur, die Verbindung zu Objekten in der Konsumgesellschaft und materiellem „Wohlstand“ verbunden mit der immanenten Idealisierung durch Werbebotschaften.

Hier finden sich die „Turns“ die die IV. MKH Biennale 2022 betrachten will.
„Material“, ist der Ausgangsstoff jeder künstlerischen Gestaltung.

b82c58 

Die MKH Biennale ist eine Arbeitsgruppe im Kuratorium Stadtkultur, die sich den folgenden Zwecken widmet:

1. MKH Biennale arbeitet gemeinnützig zur Planung und Durchführung der MKH Biennale, einer zeitgenössischen Kunstausstellung in Halberstadt.

2. Die MKH Biennale wird mit wechselnden Schwerpunkte konzipiert und dokumentiert.

3. Das Bewerbungsverfahren entscheidet  das MKH-Kollektiv durch Mehrheitsbeschluss.

4. Die MKH Biennale bietet zeitgenössischer Kunst eine Plattform. Gleichzeitig wird versucht Defizite der Präsentation von zeitgenössischer Kunst in einer Region auszugleichen, die bisher in das globale Netzwerk des Kunstbetriebes kaum einbezogen war.

5. Es werden bewusst nicht etablierte Räume in Betracht gezogen, um die Stadt als Kulturraum über das Ereignis Biennale neu zu erschließen und ungenutzte Potentiale erlebbar zu machen.

6. Die Biennale operiert im Kontext der nationalen und internationalen Kunst ohne Quotierungen und andere Einschränkungen als solchen, die sich aus dem jeweiligen Themenschwerpunkt selbst ergeben.

7. Die Biennale kommuniziert künstlerische Ausdrucks- und Arbeitsformen sämtlicher Medien der zeitgenössischen Kunst, wie Performance, künstlerischer Tanz, bildende Kunst, Grafik, Video, Theater, Musik, Fotografie, aber auch Diskursangebote durch die Initiierung, Förderung und Durchführung von Publikumsveranstaltungen mit Ausstellungen, Treffen, Tagungen, Workshops und Kursen.

8. Ein wesentlicher Ausgangspunkt für das grundsätzliche Konzept ist es, die Biennale als ein Kunstereignis zu verstehen, das sich zwar jenseits der Metropolen konstituiert, aber Zeitgenossenschaft als Teilhabe an einer Gegenwart ohne Grenzen definiert. Es geht also nicht darum, den Raum Halberstadt oder den Kulturraum „Harz“ zum Thema zu machen, sondern die Korrelation globaler Prozesse auf regionale Entwicklungen und umgekehrt zu untersuchen.

IV. MKH BIENNALE HALBERSTADT 2022
Ein Projekt des MKH-Kollektivs, einer Arbeitsgruppe im Kuratorium Stadtkultur e. V.

MKH-Kollektiv:
| Sandra Lüttge | Tom Weiß | Ilka Leukefeld | info@mkh-biennale.de
| Dietmar Gubin | 0170-2119991 | presse@mkh-biennale.de



Kuratorium Stadtkultur e.V.

Dr. Frank Aedtner – Vorsitzender Kuratorium Stadtkultur
Voigtei 45 | 38820 Halberstadt
Tel.:  03941-600345
anke.aedtner@web.de

Arbeitsgruppe Monat Kunst Halberstadt im

Kuratorium Stadtkultur Halberstadt e.V.
Dr. Frank Aedtner | Voigtei 45 | 38820 Halberstadt

Haftungsausschluss

1. Inhalt des Onlineangebotes
Das Kuratorium Stadtkultur Halberstadt e.V. übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen das Kuratorium Stadtkultur Halberstadt e.V., welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Kuratorium Stadtkultur Halberstadt e.V. kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Das Kuratorium Stadtkultur Halberstadt e.V.behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen.

2. Verweise und Links
Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Webseiten („Hyperlinks“), die außerhalb des Verantwortungsbereiches des Kuratorium Stadtkultur Halberstadt e.V. liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem das Kuratorium Stadtkultur Halberstadt e.V. von den Inhalten Kenntnis hat und es ihm technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern. 

Das Kuratorium Stadtkultur Halberstadt e.V. erklärt hiermit ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung keine illegalen Inhalte auf den zu verlinkenden Seiten erkennbar waren. Auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung, die Inhalte oder die Urheberschaft der verlinkten/verknüpften Seiten hat das Kuratorium Stadtkultur Halberstadt e.V. keinerlei Einfluss. Deshalb distanziert es sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller verlinkten/ verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. Diese Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Internetangebotes gesetzten Links und Verweise. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist.

3. Urheber- und Kennzeichenrecht
Das Kuratorium Stadtkultur Halberstadt e.V. ist bestrebt, in allen Publikationen die Urheberrechte der verwendeten Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu beachten, von ihm selbst erstellte Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu nutzen oder auf lizenzfreie Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zurückzugreifen. Alle innerhalb des Internetangebotes genannten und ggf. durch Dritte geschützten Marken- und Warenzeichen unterliegen uneingeschränkt den Bestimmungen des jeweils gültigen Kennzeichenrechts und den Besitzrechten der jeweiligen eingetragenen Eigentümer. Allein aufgrund der bloßen Nennung ist nicht der Schluss zu ziehen, dass Markenzeichen nicht durch Rechte Dritter geschützt sind! 

Das Copyright für veröffentlichte, von dem Kuratorium Stadtkultur Halberstadt e.V. selbst erstellte Objekte bleibt allein bei dem Kuratorium Stadtkultur Halberstadt e.V.. Eine Vervielfältigung oder Verwendung solcher Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte in anderen elektronischen oder gedruckten Publikationen ist ohne ausdrückliche Zustimmung des Kuratorium Stadtkultur Halberstadt e.V. nicht gestattet.

4. Datenschutz
Sofern innerhalb das Internetangebotes die Möglichkeit zur Eingabe persönlicher oder geschäftlicher Daten (Emailadressen, Namen, Anschriften) besteht, so erfolgt die Preisgabe dieser Daten seitens des Nutzers auf ausdrücklich freiwilliger Basis. Die Inanspruchnahme und Bezahlung aller angebotenen Dienste ist – soweit technisch möglich und zumutbar – auch ohne Angabe solcher Daten bzw. unter Angabe anonymisierter Daten oder eines Pseudonyms gestattet. Die Nutzung der im Rahmen des Impressums oder vergleichbarer Angaben veröffentlichten Kontaktdaten wie Postanschriften, Telefon- und Faxnummern sowie Emailadressen durch Dritte zur Übersendung von nicht ausdrücklich angeforderten Informationen ist nicht gestattet. Rechtliche Schritte gegen die Versender von sogenannten Spam-Mails bei Verstößen gegen dieses Verbot sind ausdrücklich vorbehalten. 

5. Rechtswirksamkeit dieses Haftungsausschlusses 
Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.

 


Franziska Möbius – Tipping Point (Kipp-Punkt) | 2022
Outdoor art installation, installed on Breiter Weg, pedestrian passage road marking material size variable (approx. 4 m x 12 m)



Nadine Adam – Emballage
(Packaging) | 2015/ 2018
Collage of packaging plastics, 48 parts, double-sided, glued and embroidered 3.20 m x 2.40 m



Christiane Budig – Phantomschmerz 
(Phantom Pain ) | 2018
Fused painted glass and wire, mounted on driftwood, L100 x W30 x H40 cm

Symbiose I (Symbiosis I  ) | 2014
Fused painted glass and wire, mounted on driftwood, L112 x W32 x H32 cm



Stephan Klaube –
ÖL (OEL) | 2022
room installation, Mixed media: PVC scraps, fleece, everyday objects made of PVC, acrylic resins, fluorescent tubes and earth, painted objects, painting on foils with acrylic resins, colour setting on mirrored-foil, Size variable (ca. 5 m x 6 m)



Masami Fukushima & Cristian Colatriano – „not linear space“
| 2022
Music & sounds from Dietmar Gubin

What goes through people’s minds when they see a dancer repeat movements? How are they feeling? Excitement? Strangeness? Does it leave you cold? Our work allows people to discover something about themselves when they see the same action danced with a different dynamic or intensity. The idea of the choreography is to give people emotions and develop emotions while watching the performance, leaving them with a sense of pure repetition at the end.

Masami Fukushima was born in Japan and trained at the Kumamoto Ballet Studio and the Tobisawa Ballet School. In 1995, Fukushima became a member of the Shanghai Ballet School. In 1997, she won third prize in the All China’s Ballet Competition „TAO LI BEI“. In 1999, Masami Fukushima joined the Star Dancer Ballet Company, where she danced as a soloist the following year. For the lead role in Jerome Robbins‘ Afternoon of a Faun, Fukushima was selected as one of the Internship Members and received an international scholarship from the Japanese government. In 2007 she became a member of the Koninklijk Ballet van Vlaanderen, Belgium. Masami Fukushima has been a permanent member of the ensemble in Halberstadt since the 2012/13 season.

Cristian Colatriano From the age of 7 Cristian Colatriano took lessons at the Centro studi danza from Daniela Lamacchia. After studying at the National Academy of Dance in Rome, he was a member of the Academy Tour Group and danced in various productions during this time, e.g. by John Neumeier, Roberto Scafati and Denis Ganio. Cristian Colatriano has been a permanent member of the ensemble at the Nordharzer Städtebundtheater since 2018.

Masami & Cristian is Resident Master of Contemporary Dance of the IV. MKH Biennale for Contemporary Art 2022



Alexander Kluge – Das Material kritisiert den Menschen
(The material criticises the people), 2022

Film triptych (on two monitors)
Armor utopia Desire is the father of all things / No father is the war“A cannon named Berta”, Helge Schneider reports as an „expert“

Three posters
The material of a society

Mrs Anna Wilde from Halberstadt, April 1945.
Bitter experience is our anchor
(„The material of a society is as good as it is capable of keeping peace“

„When the atrocity reaches a certain point, it doesn’t matter who committed it: Just let it come to an end“. Mrs Anna Wilde from Halberstadt, April 1945

Two films on the keyword „arms delivery“. Dedicated to my home town of Halberstadt, which will always remember April 8, 1945. Bitter experience is our anchor. Alexander Kluge)



Daria Petrilli – Ibis in Flight
(Ibis in Volvo ) | 2020
Digital painting in an illuminated frame, W1.44 m x H1.80 m
(including frame W 152 X H 188)



Frank Tangermann – objekt. konkret XLII
. (object. concrete 42.), 2020/2021, Sculptural floor object, Wood, cardboard, acrylic paint, glass
, 50 x 40 x ca.110cm

objekt. konkret VI. (object concrete 6.), 2020/2021, Sculptural floor object, Wood, cardboard, acrylic paint, glass, 100 x 40 x ca.115cm



Sven Windszus

Living Space
(Lebensraum) | 2020
Interactive 4K video installation, vintage gun crate, electronics, steel, wood, metal, plastic, air blowers, concrete, 70.5 x 1.23 x 0.13 m | (thanks to the BBA gallery)
24/7, 2022
video installation, gun crate, electronics, steel, wood, metal, plastic, 0.80 x 0.99 x 0.65 m | (thanks to the BBA gallery)
www.svenwindszus.com/


Pia und Walter Ebeling – Erholung am Strand (Beach Recreation), 1963
GDR construction-art in public spaces, Mosaic wall, City Café, Breiter Weg 34


1. Concept
Material Turn describes the increasing focus on material culture in the humanities, with objects, items and artefacts made or used by people the focus of much research. For example, questions are asked about what objects say about their society, what meaning they were given at different times, and what effects they had and are having on their environment.
This trend is the thematic starting point of the 4th MKH-Biennale, which is primarily concerned with objects and their significance for society, but also the relationship between objects and society.
Humans as representatives of society have diverse relationships with objects: we consume things and own things, we have emotional attachments to objects and we create and change objects. While these relations contain numerous starting points for a critical examination of our relationship to objects, they also connect directly to everyday questions and challenges. Experiences from previous biennials have shown that it is precisely this bridging function that is needed to involve a broad audience from the region and beyond.
For example, the topic of consumption will gain in importance in the coming years, particularly in the debate around climate change. Individuals will question the items they own or want to buy and ask themselves what they absolutely need. At the same time, more and more people are interested in how and why the things that surround us were and are created.
The question of origin also arises elsewhere. In recent years, the provenance of objects in private and public museums and collections has been increasingly questioned. The call to clarify where cultural artefacts come from and who owns them is growing louder. It has become very clear that changes in the social consensus can result in shifts in the meaning of objects and can highlight how dynamic the relationship between objects and society is. The 4th MKH-Biennale is positioned in this contested territory.
The 4th MKH-Biennale presents such ideas in a contemporary art context and at the same time looks at contemporary art and its mediation. The well-established, conscious choice of unusual exhibition spaces also brings the city of Halberstadt closer to the visitors of the 4th MKH-Biennale.

The aim of the four-week Biennale 2022 in Halberstadt is to promote education and to share knowledge through art in a lively, true-to-life and concrete way.

One work of art is created in a lively, public space in front of the main exhibition site. Educational workshops and talks contribute to our goal of offering on-site art-education as well. Triggered by the topics addressed, a growing interest in the visual arts and culture of Halberstadt – its past, present and future, as well as in the immediately adjacent regions of Wernigerode and Quedlinburg – is encouraged.

Stimulated by the artworks and events of the Biennale, visitors are invited to explore the historic monuments of the city and experience its lively cultural scene. We hope visitors will stay overnight or spend a weekend in Halberstadt and its immediate vicinity. By creating spaces of association and unexpected spaces of experiences, the MKH-Biennale brings together the interests of ‘monument worshipers’ and those of the representatives of an urban culture. Our programme flyer also contains information of some satellite exhibitions.

Biennale guests can use the tram free of charge. This is thanks to the generous support of the HVG GmbH, who have supported the Biennial throughout the years. All guests can, therefore, enjoy free tram journeys with our programme flyer and brochure from 3 September to 2 October 2022! Our visitors are encouraged to travel to Halberstadt by train, as they can then easily take the tram from the train station to the city centre.


ART EDUCATION
The “Material Turn” approach fits neatly with the “Educational Turn” as the logic of the mere representation of art is abandoned and we get more involved in processes. It will not be primarily about celebrating exhibitions as places where valuable art objects are displayed, but rather offering exhibitions as spaces of action, in which unusual encounters and discursive debates are possible. The unforeseeable or unplannable is regarded as an important component. However, a participatory art project is planned, one that directly involves the visitors and allows them to become actors whose actions/ideas will themselves be part of the exhibition. The Biennale includes opening and closing events, as well as panel discussion, workshop talk, reading and film presentations where invited artists, as well as schoolchildren, students and other visitors are invited to get involved.


ART PLACES
The concept actively encourages the use of vacant-, or little-known locations and the integration of the outside space. This year, the exhibition will be shown in the former City Café at Breiter Weg 34 and in the immediate outdoor area in front of the café. The old freight yard (open only on 17 and 18 September for the performances ‚Amerikalinie‘), a former pigeon tower in vivinity of the John Cage Organ Project, as well as the former City Café, are otherwise not open to the public.


ARTISTS
The Biennale is an event in the city and with its residents, which continues to make Halberstadt and its environs nationally and internationally known as an attractive hub of contemporary art and culture.

The 4th MKH-Biennale is conceived as a mixed form between performative art-action, classic exhibition and an active, participatory area. The MKH-Collective invited international, national and regional artists to Halberstadt for the Biennale in 2022. This year’s concept is the first collaboration with local artists.

Nine of the invited artists show their work in the former City Café. The work of Pia and Walter Ebeling, a wall-covering mosaic from the GDR era, has been a fixed component in the building since 1963. With very critical works Nadine Adam, Christiane Budig, Stephan Klaube, Alexander Kluge, Franziska Möbius, Daria Petrilli, Frank Tangermann and Sven Windszus bring us into the 21st century. The accompanying Satellite-Programme can be accessed on the MKH website and is also available as a flyer.


2. MKH-COLLECTIVE AND KURATORIUM STADTKULTUR

Founded in 2013, as the registered, non-profit association Monat_Kunst_Halberstadt e.V., three biennale exhibitions took place at locations in Halberstadt and Quedlinburg at the Feiniger Gallery. Due to changing circumstances, the MKH e.V. was annulled in 2021. The MKH-Biennale is now organised and coordinated by the newly founded MKH-Collective.
The MKH-Collective consists of the following members: Dietmar Gubin | ilka Leukefeld | Sandra Lüttge | Jenny Schütze | Tom Weiß
This years interns are Ella Tüsselmann | Edolinda Zekaj
Participation in the 4th MKH-Team Mirko Beutler | Sven Braumeister | Hanka Fiedler | Ute Gabriel | Corinna Garke | Bärbel Herre | Jens Hermann | Ajara Matthias | Hala Marouf | Nicole Ohmeier
The MKH-Biennale is also supported by a generous circle of friends through voluntary work during the Biennale period.

The MKH-Collective continues the 4th MKH-Biennale as an independent working group under the generous sponsorship of the Kuratorium Stadtkultur Halberstadt e.V. . The MKH-Collective works closely with the members of the Kuratorium Stadtkultur.

The Kuratorium Stadtkultur Halberstadt e.V. sees itself as an association of citizens and friends of Halberstadt, who work with personal commitment and professional knowledge for the preservation and further development of Halberstadt’s cultural landscape. The non-profit association was founded in 1990 and initially supported the renovation of the old town, then urban development. Since 2004, it has been called the Kuratorium Stadtkultur Halberstadt and is primarily dedicated to preserving cultural diversity. With the help of the press in raising public awareness, the association has benefited from considerable donations. These were used for a variety of projects such as the Martini Church, the Ratslaube or a public carillon.

The Kuratorium Stadtkultur Halberstadt e.V. sees itself as an association of citizens and friends of Halberstadt, who work with personal commitment and professional knowledge for the preservation and further development of Halberstadt’s cultural landscape. The non-profit association was founded in 1990 and initially supported the renovation of the old town, then urban development. Since 2004, it has been called the Kuratorium Stadtkultur Halberstadt and is primarily dedicated to preserving cultural diversity. With the help of the press in raising public awareness, the association has benefited from considerable donations.

Today, the association consists of more than 30 members. In addition to many citizens, the Harzsparkasse, the Harzer Volksbank eG, the company KochDruck, the Spardabank, the Halberstädter Druckhaus and the Rolandinitiative are also members of the Kuratorium. In 2022, the members of the MKH collective joined the association and the Kuratorium Stadtkultur e.V. accompanies and supports the 4th MKH-Biennale in this new association as the sponsoring association.

The board of the Kuratorium Stadtkultur consists of the following people: chairman Dr Frank Aedtner, deputy chairman Christian Mokosch, treasurer Marko Eggert, board member Ulrich Schäffner, board member Rainer Schöne.


3. PATRONAGE
Town mayor Daniel Szarata, in consultation with the head of the cultural office, Dr Sandra Salomo, once again pledged the patronage of the city of Halberstadt in advance. This generous support includes, among other things, two positions for interns.


4. COOPERATION PARTNERS
Past MKH-Biennials have always been generously supported by local cultural and art institutions. This year we attach great importance to this type of cooperation again: Kulturamt Halberstadt | John-Cage-Orgel-Kunstprojekt | Nordharzer Städtebundtheater | Gleimhaus – Museum der deutschen Aufklärung | Städtisches Museum Halberstadt | Kultursäule e.V. | Freunde fürs Leben e.V. | Stiftung Moses Mendelssohn Akademie | Hochschule Harz | Gymnasium Martineum | Harzmovienale.de | Förderkreis Musik am Dom zu Halberstadt e.V. | IMPULS Festival für neue Musik Sachsen-Anhalt | BBA Galerie


5. PROMOTION AND DONATIONS
Kunststiftung Sachsen-Anhalt | Harzsparkasse Halberstadt | Lotto-Toto GmbH Sachsen-Anhalt | VIS Verkehrs Industrie Systeme GmbH | NOSA GmbH | HVG GmbH | A & V Technik Shop – Mike Balster | Gebäudereinigung Scheibler | Hagebaumarkt | Hammer Fachmarkt | Koch-Druck | Lord Tattoo | HaWoGe | WGH | Bögelsack Möbelmanufaktur GmbH | Architekturbüro Hülsdell & Hallegger | Halberstädter Verkehrs-GmbH | AWZ | Stadt-Apotheke | Zuckerfabrik Kinopark | Kulturwirtschaft Papermoon | Halberstadtwerke GmbH | private sponsors

6. FUND ACTIVITY
At the 4th MKH-Biennale, donations in kind and money make up about a third
of our financing. Would you like to take part and help to support the 4th MKH-Biennial directly? Donations can be paid to the following account under ‚MKH22‘: Bankverbindung Kuratorium Stadtkultur Halberstadt
Harzsparkasse // MKH22 IBAN: DE 32 8105 2000 0340 1258 37 
BIC: NOLADE 21 HRZ

MKH22 PASSIERT!

Ziele der vierwöchigen Biennale 2022 in Halberstadt sind die Ermöglichung von Bildung und Erkenntnis durch Kunst auf eine lebendige, lebensnahe und konkrete Weise, die im Sinne kultureller Selbstwahrnehmung durch Werke und Diskursangebote in der zeitgenössischen Kunst angeboten werden.

GEMEINSAM & NEU!

Im Dezember 2021 entschlossen sich Mitglieder des ehemaligen MKH e.V. die vierte Biennale in Halberstadt in neuem Rahmen stattfinden zu lassen und zu planen. Der Monat – Kunst – Halberstadt findet jetzt innerhalb des Kuratoriums Stadtkultur statt. (https://www.kuratorium-stadtkultur.de/) Geplant und organisiert von der Arbeitsgruppe MKH-Kollektiv. Einiges war für den Umbau nötig, nun ist es vollbracht.


UNSERE KOOPERATIONSPARTNER
IV. MKH-Biennale für zeitgenössische Kunst

MKH ist eine Arbeitsgruppe im Kuratorium Stadtkultur e.V.

Sie können sich über unsere  Arbeitsgruppen informieren – wir freuen uns über jede Unterstützung!